MaJa Kindertagespflege

         Manuela und Heino Janßen

               qualifizierte Kinderbetreuung

Hallo zusammen. Wir haben uns langsam in unsere neuen Räumen eingelebt! Ein Teil der alten Tageskinder ist nun schon im Kindergarten und ein Teil der neuen Tageskinder hat die Eingewöhnung hier schon abgeschlossen. Der Alltag kehrt langsam zurück.

Wir möchten trotzdem noch einmal kurz über unseren Anbau berichten und uns bei allen bedanken.

Da die Nachfrage nach Betreuungsplätzen hier so groß ist, haben wir uns dazu entschlossen anzubauen, denn wir wollen mindestens die nächsten 20 Jahre noch in der MaJa Kindertagespflege betreuen. In der Phantasie war der Plan schon etwas länger, doch dann ging es plötzlich sehr schnell. Florian Höfers (Firma Janssen Bau aus Uplengen) schaute sich im November 2017 unsere Pläne an und machte uns ein gutes Angebot. Da er den Tagesablauf hier kannte und wusste, dass wir weiter betreuen wollten, während der Bauphase, haben wir ihm den Bau anvertraut. 

Ein Paar grundlegende Dinge mussten dafür noch geändert werden. Das Jugendamt, das Bauamt und der Bürgermeister sahen aber auch den Bedarf und das öffentliche Interesse und stimmten schnell dem Bau zu. 

Ende März kam dann der erste Bagger. Eigentlich sollten die Bauarbeiten erst zum 1.Juni beendet sein, 

aber Firma Janssen war zum Glück meistens der Zeit voraus. Die Inneneinrichtung hat dann nochmal einiges an Zeit in Anspruch genommen, da wir in Eigenleistung viele Dinge selber gebaut haben, aber es hat sich gelohnt.

Wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich beim Team der Firma Janssen-Bau bedanken und bei Florian Höfers für den super Ablauf und die spontane Umsetzung einiger Ideen, die erst beim Bau kamen. Begeistert waren wir auch von Fliesen Fuss, denn Estrich und Fliesen waren an einem Tag drin und alles war picobello sauber. Fenster und Türen haben wir von Tischler Hemken bekommen, der unsere Extrawünsche kompetent umgesetzt hat. Maler Bunning und sein Team aus Friesoythe haben sogar früher als geplant Zeit gefunden und noch an Pfingsten gearbeitet, damit wir früher starten konnten. Ein Dank geht an die Clique aus der Sperberstraße fürs Helfen bei den Abbruch-Arbeiten, für die Krone zum Richtfest und für den Bogen zum Tag der offenen Tür. Ein ganz besonderer Dank geht an Oma und Opa Huismann für die tatkräftige Unterstützung „Rund um die Uhr“ und an den Rest beider Familien fürs Ausleihen, Helfen, Unterstützen, Brötchen schmieren, Kuchen backen und so weiter und dafür dass ihr immer ein Ohr hattet für uns. Aber auch die Eltern der „MaJa Kinder“ waren super und nahmen manche Unannehmlichkeiten in Kauf während der Bauphase. Ganz toll aber waren unsere Tageskinder, denn die haben sich von dem ganzen Trubel hier gar nicht beirren lassen. Auch am Tag der offenen Tür haben die „MaJa-Eltern“ und Kinder fleißig mit angepackt und Schlachter Köster half spontan mit einem Kühlwagen aus. So konnten wir dem großen Ansturm gerecht werden. Ein Dank geht aber auch an unsere eigenen Kinder, denn die haben auch oft mit angepackt und mussten das Leben auf der Baustelle ertragen. Wenn wir jetzt noch jemanden vergessen haben sollten, war das keine Absicht. IHR WISST WIE DANKBAR WIR EUCH ALLEN SIND!!!! Im Anschluss an diesen(doch etwas längeren) Text gibt’s noch ein paar Fotos von der Bauphase:

◀ zurück